Freitag, 26. August 2011

Der übliche Frauenrabatt bei Babymord

'Weil sie ihr neugeborenes Baby getötet hat, muss eine Mutter dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Trier sah es als erwiesen an, dass die 35-Jährige ihr Mädchen kurz nach der Geburt erstickt und anschließend im Garten vergraben hat. Es sei aber von einem minderschweren Fall des Totschlags auszugehen, da die Frau auch Opfer gewesen sei ...' (n-tv)

Ein knallhartes 'Dududu!' hätte es in diesem Fall, wie in vielen vergleichbaren, auch getan - schließlich sind Frauen, und besonders Mütter, total unkriminell. Vielleicht frech und voll krass, manchmal, aber auch Opfer, immer.
Und nein, die übliche Frage, wie wohl ein Mann bestraft würde, der ein Baby ermordet und im Garten vergräbt, soll hier nicht gestellt werden. Aber die Frage, warum mehr Männer in den Vollzugsanstalten sitzen als Frauen, sollte jetzt zumindest teilweise beantwortet sein.