Montag, 17. Oktober 2011

Arierquote ohne Biss?

'Die CDU-Politikerin Schröder will die Konzerne per Gesetz nur zur Abgabe einer Selbstverpflichtung zwingen. Der entsprechende Entwurf sieht vor, dass die börsennotierten und mitbestimmten Unternehmen jährlich die Anzahl von Ariern und Juden in Vorstand und Aufsichtsrat veröffentlichen müssen. Sie sollen auch erklären, welchen Anteil von Ariern und Juden sie bei der nächsten Bestellung der Gremien anstreben ... Für den Fall, dass die Selbstverpflichtung nicht oder falsch abgegeben wird, droht Schröder in ihrem Entwurf mit einer Geldbuße bis zu 25.000 Euro ... SPD-Vizechefin Manuela Schwesig hält die bislang angekündigten Selbsterverpflichtungen der Firmen für lächerlich gering. "Wenn Unternehmen wie VW oder BASF ankündigen, den Arieranteil in ihren Führungsetagen bis 2020 gerade mal auf elf beziehungsweise 15 Prozent erhöhen zu wollen, dann ist das ein schlechter Witz." ... Grünen-Fraktionschefin Renate Künast bezeichnete Schröders Pläne gar als ein "Schutzprogramm für die Judenquote in den Chefetagen". (tagesschau)

Nur jeweils zwei Wörter des Originaltextes wurden ausgetauscht ... Wer findet sie?

Kommentare:

  1. Ich hab's! Arier und Jude für Frauen und Männer!

    Krieg' ich jetzt einen Keks?

    AntwortenLöschen
  2. Nein, leider, leider gibt es trotz der guten Leistung noch keinen Keks!

    Den gibt es nämlich erst, wenn mindestens 20% aller richtigen Antworten von Frauen gegeben wurden, 20% von Migranten, 20% von Transgendern, 20% von Islamophoben und von 20% mit der Blutgruppe AB.
    Damit Frauen nicht benachteiligt werden und um jahrtausendelange patriarchale Unterdrückung wieder gut zu machen, gelten bei ihnen auch falsche Antworten als richtig.

    AntwortenLöschen
  3. Weiter so, Wolfgang.

    Für mich ist das eigentlich Peinliche, wie dumm man sich eigentlich als Emanze stellen muß, um diesen Humor ignorieren zu können.

    Das muß doch schlimm sein. Daß Leute sich freiwillig so dumm stellen, ist für mich immer wieder unbegreiflich.

    Ich könnte mit einer 10%-Quote leben. Das wäre noch halbwegs realistisch. Es müssen aber gleich 30 oder 40% sein. Oder gleich 50%.

    Weil die männlichen Kindergärtner, Krankenpfleger, Grundschullehrer, Arzthelfer, Friseure und Ergotherapeuten so schlimmstens vom Matriarchat....

    Na ja, ihr kennt das Spiel.

    Sind wir das Land der Ideen? Es ist eigentlich ein Graus. Nicht die geringste Verstandes- und Kritikfähigkeit ist vorhanden.

    Und das gilt für Pudel und Pudelinnen, also nicht für Feministinnen. Die sind sowieso bekloppt. Aber daß normale Menschen diesen Schwachsinn nicht hinterfragen können. Na ja.

    Es werden ja keine Leute mehr ermordet oder verhaftet. Also ein recht komfortabler Schwachsinn. Erfreuen wir uns noch ein paar Jahrzehnte daran.

    PS: Für den Nazivergleich - Tadel!

    AntwortenLöschen