Donnerstag, 2. Juni 2011

Jungen sind öfter krank, Hilfe gibt es für Mädchen

'Jungen sind häufiger krank und verletzen sich öfter als Mädchen. Doch es gibt kaum spezifische Hilfsangebote für sie. Fast überall bieten Kinder- und Jugendärzte, Frauenärzte und Kinder- und Jugendpsychiater mädchenspezifische Angebote an wie etwa Teenagersprechstunde, Mädchensprechstunde, Kinder- und Jugendgynäkologie. Für Jungs gibt es Vergleichbares kaum.
Dabei sind ihre gesundheitlichen Probleme mindestens so beachtenswert wie die der Mädchen, eigentlich sogar noch schwerwiegender. Chronische Krankheiten kommen bei Jungen in fast allen Altersgruppen nahezu doppelt so häufig vor wie bei Mädchen, ergab eine Expertise der Berliner Charité für das Bundesgesundheitsministerium ...'
(Welt)

Nun ist es keine Neuigkeit, dass sich das gesamte Gesundheitswesen, obschon hauptsächlich männerfinanziert, in erster Linie um das weibliche Geschlecht kümmert - erkennbar nicht zuletzt an der deutlich höheren Lebenserwartung von Frauen. Neu ist jedoch, dass diese Tatsache in den Mainstreammedien Erwähnung findet. Jetzt müssen wir nur noch das Gejammer der Feministinnen abwarten, die den weiblichen Opferstatus bedroht sehen und weitere Gesundheitsprogramme nur für Frauen fordern, denn Männer sind ja irgendwie selbst schuld.

Kommentare:

  1. Daß Jungen mehr krank sind wie Mädchen, liegt daran, daß Mädchen und Frauen viel stärker benachteiligt sind. Wenn Mädchen und Frauen mehr gefördert werden, so haben auch die Jungen was davon.

    Es ist klar, daß die patriarchalischen Medien die Augen vor diesen Zusammenhängen verschließen.

    Jeder nur erdenkliche Zustand auf diesem Planeten läßt sich auf eine Benachteiligung von Frauen zurückführen. Das haben wir Feministinnen völlig neutral bereits vor Jahrzehnten herausgefunden.

    AntwortenLöschen
  2. Und Gottvater erblickte ein Weib und war im nächsten Moment von ihrer Schönheit geblendet.

    Seitdem irrt er blind irgendwo rum.

    AntwortenLöschen
  3. Warum werden hier eigentlich feministische Kommentare freigeschaltet und anti-feministische zensiert?

    AntwortenLöschen
  4. wie es bei der bundeswehr heisst iss so

    AntwortenLöschen