Sonntag, 28. November 2010

Können Männer nicht diskriminiert werden?

Die meisten erinnern es aus dem Geschichtsunterricht: Unter Hitler mussten Juden bei der Benutzung der Eisenbahn in für sie bestimmten Abteilen Platz nehmen - zweifelsfrei eine diskriminierende Maßnahme. Während der Apartheid in Südafrika gab es separate Abteile in öffentlichen Verkehrsmitteln für Schwarze - nicht weniger diskriminierend.

In einigen Ländern dürfen heutzutage Männer bestimmte Waggons in Zügen nicht betreten - das ist keinesfalls eine Diskriminierung:

'... Eine besonders schweißtreibende Strafe hat eine Gruppe von Männern in Neu-Delhi über sich ergehen lassen müssen: Weil sie verbotenerweise in einem Frauenwaggon der U-Bahn mitgefahren waren, wurden sie von aufgebrachten Frauen auf dem Bahnsteig geschlagen und ...' (yahoo)

Da nehmen starke Frauen das Recht in die Hand, wie es sich für Herrenmenschen .. öh .. rassisch überlegene Frauenmenschen gehört!

1 Kommentar:

  1. Ich hätte zurückgeschlagen und wäre auf die Aufforderung Situps zu machen, gar nicht eingegangen sondern hätte gelacht.

    Ich finde diese Art von Männerdiskriminierung schrecklich, aber man kann sich auch als Individuum gegen die Gynokratie wehren, indem man zurückschlägt und Erfüllung von Forderungen verweigert.

    Gruss,
    Manifold

    Die Söhne von Perseus

    AntwortenLöschen