Donnerstag, 25. November 2010

Beseitigung von Gewalt - warum nur gegen Frauen?

In bestimmten Kreisen wird heute der 'internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen' abgehalten. Die Ächtung und Bekämpfung von Gewalt ist ohne Zweifel erstrebenswert. Warum aber wird das weibliche Geschlechtsmerkmal der Opfer so sehr in den Mittelpunkt gestellt?
Wer einen Blick auf die Kriminalstatistiken wirft, wird feststellen, dass Gewaltopfer in erster Linie männlich sind. Wer Studien zum Thema 'häusliche Gewalt' prüft, wird feststellen, dass Frauen nicht seltener zuschlagen als Männer. Wer sich kriegerische Auseinandersetzungen ansieht, stellt fest, dass die Opfer meistens Männer sind. In Srebrenica wurden 1995 rund 8000 Männer und Jungen ermordet, Frauen dagegen wurden geschont.
Warum also ein Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen, obwohl Frauen viel seltener Opfer sind? Das ist ja so, als würde man bei Naturkatastrophen nur an Frauen Nahrungsmittel verteilen. Oder, als würde es spezielle Angebote extra für obdachlose Frauen geben, obwohl Obdachlose meistens männlich sind. Oder, als würde man mit bestimmten Maßnahmen besonders arbeitslose Frauen fördern, obwohl viel mehr Männer arbeitslos sind. Hoppla.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen