Sonntag, 3. Oktober 2010

Die tägliche Falschbeschuldigung

'... Eine Schülerin ist in einem Wiesnzelt auf der Toilette vergewaltigt worden. Wie die Polizei in München mitteilte, hatte die 16-Jährige den Mann mit in die Kabine genommen. Nachdem die Schülerin ihre Notdurft verrichtet hatte, drückte der 22-Jährige das Mädchen an die Kabinenwand und verging sich an ihr ...' (Welt am 30.9.2010)

Glasklare, schnörkellose Berichterstattung, die keine Zweifel offen läßt, wer Opfer und wer Täter ist. Ehrlicher Journalismus.

' ... Unter dem Vorwurf der Vergewaltigung ist der 22-Jährige festgenommen worden. Er wurde dem Ermittlungsrichter vorgeführt - und von diesem aus dem Polizeigewahrsam entlassen. "Die Vorwürfe haben sich als äußerst zweifelhaft erwiesen", sagte ein Polizeisprecher am Freitag ...' (Abendzeitung)

Oh, sollte die junge Dame doch ein wenig zu übertrieben geflunkert haben? Schwamm drüber, dem jungen Mann hätten nur ein paar Jahre Haft gedroht. Männer sind ja sowieso kriminell, trifft die richtigen. Glücklicherweise gehört das Mädel dem unkriminellen Geschlecht an, so wird es sicher straflos davonkommen.
Und die alten Artikel mit dem Vergewaltigungsmärchen werden selbstverständlich nicht geändert - irgendwie hätte es ja auch stimmen können (gutes Mädel nimmt bösen Mann mit aufs Klo), und so bleibt es uns auf Jahre erhalten. Qualitätsjournalismus eben.

1 Kommentar:

  1. Hatten bei uns in der Gegend auch so einen Fall. Der Mann wurde vor seinen Kindern/Frau, verhaftet. Mit SEK, Polizeihubschrauber etc. Zwei Tage Später kam heraus.
    Das 14 Jährige Ding wollte nur ihre Eltern schocken, die im Urlaub waren, als sie die Horrorgeschichte verbreitet hatte.
    Das Problem war nur das man ihr anfangs glaubte.

    AntwortenLöschen