Freitag, 10. September 2010

Weibliche Zahlungsmoral

' ... In diesen Fällen ist die Zahlungsbereitschaft der Mütter leider keinen Deut besser als im umgekehrten Fall bei den Männern. Ganz im Gegenteil: Die große Mehrheit der unterhaltspflichtigen Männer kommt seiner Zahlungspflicht auch nach. Dagegen würden 90 Prozent aller Frauen, die eigentlich unterhaltspflichtig wären, zu wenig oder gar nicht zahlen, wie die Ostseezeitung unter Berufung auf die Bundesregierung berichtet ...' (t-online)

Seltsamerweise scheinen Müttern ihre eigenen Kinder und deren Betreuung viel zu teuer zu sein, sobald sie selbst unterhaltspflichtig sind. Immerhin ist es ein erster Schritt zur Entzauberung des Edelwesens 'Frau', dass in den Medien die deutlich schlechtere Zahlungsmoral der Damen angemerkt wird.

Kommentare:

  1. In der Tat ein wichtiger Punkt! Es dürfte in den meisten Fällen jeweils daran liegen, dass kein Geld vorhanden ist. Man sollte die Barunterhaltspflicht meiner Meinung nach allerdings auch für den betreuenden Elternteil (meist also die Frau) früher beginnen lassen. Sich bis 18 Jahren auf Unterhalt durch Betreuung zu berufen ist meiner Meinung nach nicht mehr zeitgemäß

    AntwortenLöschen
  2. In den außerordentlich seltenen Scheidungsfällen, in denen die Kinder den Vätern zugesprochen werden, dürfte es sich bei den Müttern um extrem unzuverlässige Frauen handeln. Das allein erklärt den hohen Prozentsatz an "schlechter Zahlungmoral" in dieser Gruppe. Im übrigen widerspricht es der Natur der Frau diametral, Zahlungen an einen Mann zu leisten. Die Emanzipation ist eine Farce.

    Wolf

    AntwortenLöschen