Montag, 22. Februar 2010

Ist Mord durch Mütter nicht so schlimm?

' ... Erst im Dezember war ein Familienvater aus dem nordhessischen Berndorf zu lebenslanger Haft verurteilt worden, weil er seine drei Kinder mit Hammerschlägen fast getötet hatte. Das Gericht hatte die Tat als versuchten Mord gewertet. Vergangene Woche wurde eine Frau aus Fuldabrück zu neun Monaten Haft verurteilt, weil sie ihr Baby vorsätzlich mit Scherenstichen in Brust und Hals tötete ...' (Spiegel)

So fürchterlich diese Taten sind - da tötet ein Mann fast seine Kinder und bekommt lebenslänglich. Da tötet eine Frau ihr Kind tatsächlich und bekommt neun Monate Haft. Eigenartige Gleichberechtigung - oder ist das Gleichstellung? Ob Frauen irgendwann einmal als so mündig angesehen werden, dass sie ihre Taten auch verantworten müssen? Oder bleiben sie ewig dumme Kinder, die nicht belangt werden können und beschützt werden müssen?

Update:
Es hatte sich ein Fehler in den Spiegel-Bericht eingeschlichen - die Täterin war zu 9 Jahren Haft verurteilt worden, nicht nur zu 9 Monaten. Vermutlich war man beim Spiegel davon ausgegangen, dass Frauen immer besonders milde bestraft werden.

Kommentare:

  1. Ja und Du Spacken gehst auch gleich davon aus, dass es eine allgemeine Verschwörung gegen Euch Männer gibt. Mann komm mal runter und entspann Dich Alder. Die Welt ist nicht gegen Euch. Männerhassende Frauen sind genauso dämlich wie Frauenverachtende Männer. So was bescheuertes, we Dein Blog ist mir schon lange nicht über den Weg gekommen. Als gäbe es nicht ernstere Probleme auf dieser Welt.

    AntwortenLöschen
  2. Natürlich gibt es ernstere Probleme.

    Und deshalb solltest Du z.B. nicht mehr einkaufen gehen.

    Denn es gibt ernstere Probleme.

    Sachliche Argumente sind übrigens immer gerne willkommen.

    Im Gegensatz zu Feministinnen haben nämlich viele Männer und Frauen, die sich seriös mit Männerbenachteiligung und feministischen Ungerechtigkeitskonstruktionen auseinandersetzen, durchaus das explizite Bedürfnis, ihre eigenen Positionen zu hinterfragen und zu falsifizieren.

    Ich kann nur vermelden, daß ich es regelmäßig für haarsträubend erachte, was ich auf feministischen Blogs wie Mädchenmannschaft oder Mädchenblog zu lesen bekomme.

    Meine dort plazierten Argumente werden regelmäßig ignoriert usw.

    Man muß fast zum Schluß kommen, daß Feminismus eine Geisteskrankheit ist.

    AntwortenLöschen
  3. oh ManN,
    eine Geisteskrankheit? Dass Frauen jahrhunderte lang ausgebeutet und diskriminiert werden ist konstruiert, genauso wie die totale Objektmachung der Frau für fremde Zwecke, den Gesachlechtsakt und den Haushalt? Das ist Konstruiert? Zweigeschlechtlichkeit ist biologisch nachgewiesen? Seid wann? Es geht niemanden darum eine Frauenherrschaft zu errichten und sich alle Männer Untertan zu machen oder was auch immer. Es geht um die Dekonstruktion von Geschlechtern im allgemeinen, deren Verhaltensweisen und sich aus auferzwungenen "Geschmackes" was das Begeghren betrifft zu befreien. Typisch männliche und weibliche Verhaltensweisen sollen dekonstruiert werden, so dass sich ALLE MENSCHEN egal welchen Geschlechts oder nicht Geschlechts frei und ungezwungen entwickeln und verhalten können.
    ...und wenn Frauen auf der Straße angegriffen werden, dann nicht wie Männer "einfach so" zum ausrauben oder sonstwas, sondern WEIL sie Frauen sind. Und ja deshalb gilt dem besondere Beachtung.
    Weiterhin werden in Disskussionen usw Frauen konsequent nicht ernst genommen, Frauen müssen sich immer erst behaupten, sagen sie dann etwas nicht ganz durchdachtes, sind sie dumm, Männer nicht, das ist das schon ok. Werden sie, wie Männer in Diskussionen laut, dann sind sie zickig oder hysterisch...
    das und vieles mehr sind alltägliche ungerechtigkeiten und Diskriminierungen und die finden nunmal meist von Männern statt. Da sagt auch niemand ihr seid Schuld, sondern ihr seid so sozialisiert wurden, jetzt muss reflektiert, dekonstruiert und erneuert werden.

    AntwortenLöschen