Donnerstag, 18. Februar 2010

„Ich fühle mich im Dunkeln unsicher"

Des nachts kann es durchaus gefährlich werden in bestimmten Gegenden, da ist Vorsicht mehr als angebracht. Besonders gefährdet, Gewaltopfer zu werden, sind laut Kriminalstatistiken Männer. Dessen ungeachtet gibt es in Oldenburg nicht etwa ein Männertaxi, sondern ein Frauentaxi, das vom (hauptsächlich männlichen) Steuerzahler subventioniert wird.

'...Dass dieses Nahverkehrsangebot wichtig und akzeptiert ist, kann Kornelia Ehrhardt an der aktuellen Bilanz ablesen. 8926 Gutscheine seien seit Mai 2009 (damals begann wieder die Förderung durch die Stadt) verkauft worden, erklärte die Frauenbeauftragte Oldenburgs im Verkehrsausschuss ...' (nwz)

Natürlich findet die Frauenbeauftragte das Angebot 'wichtig' schließlich möchte sie ihren Job behalten und weiter auf Staatskosten gegen Männer hetzen, statt zu arbeiten. Und natürlich wird das Angebot akzeptiert, Geschenke nimmt frau immer gern.

' ... Hauptgrund für die Nutzung des Frauenmobils war das Argument „Ich fühle mich im Dunkeln unsicher; dank des Angebots kann ich nachts unterwegs sein“ (80 Prozent der Befragten).'

Den ängstlichen Damen muss ich sagen: Wenn ihr Euch im Dunkeln fürchtet, geht gefälligst zum Psychiater und lasst Euch mit Gesprächen oder Pillen helfen, anstatt auf Staatskosten Männer zu diskriminieren und unter Generalverdacht zu stellen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen