Freitag, 12. Februar 2010

Harte Strafe für Beschneidung?

'Die Beschneidung von Frauen und Mädchen soll nach dem Willen des Bundesrats härter bestraft werden. Die Länderkammer votierte mehrheitlich dafür, einen entsprechenden Entwurf in den Bundestag einzubringen ... Demnach soll Genitalverstümmelung als eigener Straftatbestand in das Strafgesetzbuch aufgenommen werden, wobei künftig mindestens zwei Jahre Haft drohen sollen ...' (n-tv)

Bemerkenswert, aber nicht überraschend, dass wohl nur das weibliche Geschlecht geschützt werden soll - die bei Beschneidungen getöteten und verstümmelten Jungen sind uninteressant.
Wir dürfen gespannt sein, wie viele Anklagen und Verurteilungen es dann tatsächlich geben wird, denn bei der Beschneidung von Mädchen geht es um Gewalt von Frauen. Täterinnen aber werden von Gerichten bekanntlich in besonders mildem Licht gesehen. Es darf vermutet werden, dass das Problem schon lange gelöst wäre, ginge es um männliche Täter.

Kommentare:

  1. mit nem beschnittenen penis, kannst du noch genauso rammeln, als wäre er es nicht, ist die vagina beschnitten, hat das sehr schmerzhafte und auch anatomische folgen für die frau, aber is ja nich so schlimm, du kannst sie ja aufschneiden, bevor du deinen schwanz reisteckst...

    AntwortenLöschen
  2. Jedes Jahr sterben allein in Südafrika über 100 Jungen an den Folgen der Beschneidung - die können eben nicht mehr 'rammeln'. Oder ist das keine anatomische Folge und nicht so schlimm?

    AntwortenLöschen
  3. wie in dem text weiter unten ja schon stand, ist das ein regionales problem, stümperhafte ausführung oder sonstwas...
    jedenfalls ist religiöse beschneidung, gegen den willen, der betroffenen immer schlimm, aber eben nicht nur bei männern. das scheint hier aber egal zu sein, solange keine männer betroffen sind, ist ja alles gut, wenn die frauen schlimmer weg kommen, als die männer ist das hier auch egal, hauptsache eben mann gehts gut. statt die ganze sache zu betrachten und zu kritisieren, jammert ihr hier rum, dass verstümmelten frauengenitlien aufmerksamkeit geschenkt wird. (und frauen leiden de facto numal mehr unter beschneidungen) wo habt ihr denn euer gehirn gelassen? ihr schreibt hier total einseitige unhinterfragte und defarmierende posts.

    AntwortenLöschen
  4. Nun, die Beschneidung der Knaben ist heutzutage nur bei *patriarchalischen* Religionen Pflicht. Ihr dürft euch also bei euren Geschlechtsgenossen bedanken.
    Ihr dürft auch gerne bei Onkel Wikipedia nachsehen, unter "Gegenwart". 80% der jungen Männer in Südkorea z.B. geben sich der Beschneidung sehr freiwillig hin.
    Auch medizinisch gesehen ist Beschneidung beim Mann eher gut, als schlecht, weil sie verhindert, dass sich Smegma bildet, welches Tumoren begünstigt. Zudem beugt die Beschneidung vor, dass sich Viren unter der Vorhaut vermehren und übertragen werden. Ordnungsgemäß durchgeführt ist sie also eher ein Vorteil, als ein Nachteil.

    Die Beschneidung der Mädchen hat im Gegensatz dazu nicht einen einzigen Vorteil (außer den der Kerle, die in der heutigen Zeit immer noch sicher sein wollen, dass die Frau bloß Sex so sehr hasst, dass sie ihn sich nur so oft "antut", wie es unbedingt sein muss^^). Im Gegenteil. Sie wird ohne medizinische Gründe durchgeführt, und ist sowohl für die Gesundheit, als auch für die psychische Verfassung in jedem Fall schädlich.

    Vielleicht sollte eine Beschneidung bei Kindern nur z.B. bei einer Vorhautverengung durchgeführt werden, und nicht aus religiösen oder präventiven Gründen. Sicher ist es besser, wenn der Mann bzw. Teenager selbst entscheiden kann, ob er sich beschneiden lassen möchte oder nicht. Dafür könnt ihr doch gerne kämpfen, wenn es euch etwas bedeutet. Aber die männliche Beschneidung als an Männern ausgeübten Sexismus zu sehen, ist höchst paradox - wurde sie doch von Männern erst "erfunden". Wenn ein Junge an den Folgen der Beschneidung stirbt, ist das nicht anders, als würde er an einer anderen Behandlung mit schmutzigen Operationsinstrumenten sterben.

    AntwortenLöschen