Donnerstag, 13. August 2009

Kinder schützen!

'Nach dem sexuellen Missbrauch von fünf Mädchen durch einen Grundschullehrer im Zeltlager fordert der bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) mehr Vorsichtsmaßnahmen bei der Auswahl der Pädagogen. Künftig sollen neue Kollegen beim Amtsarzt auf pädophile Neigungen untersucht werden ...', berichtet die Welt.

Dieser Forderung schließe ich mich vollumfänglich an! Und ich gehe für den Kinderschutz noch weiter: Sämtliche potentiellen Mütter sollten beim Amtsarzt auf mörderische Neigungen untersucht werden. Nach den vielen Fällen von Verhungernlassen von Babys, Tiefkühlen, in Blumenkästen eintopfen durch ihre Mütter sowie Weitwurf vom Balkon brauchen wir endlich mehr Vorsichtsmaßnahmen bei der Mütterauswahl.
Schon vor längerem berichtete die Berliner Zeitung:

'...Das Bundeskriminalamt untersuchte damals 1 650 vollendete Tötungsdelikte an Kindern. Die Ergebnisse überraschten viele: Nur in 80 Fällen war der Täter ein Fremder, 283 Fälle blieben unaufgeklärt. Aber in 1 030 Fällen töteten die Eltern - und noch verblüffender: nur 305 Mal waren es die Väter, aber 725 Mal die Mütter. Es ist anzunehmen, dass dies die Spitze des Eisbergs zeigt: Der Anteil der Frauen, die ihr Kind prügeln, dürfte ebenfalls hoch sein ...'

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen