Montag, 6. Juli 2009

Der Antife-Blog

Feminismus und seine potenzierte Form, genannt gender mainstreaming, haben sich in den vergangenen Jahren zu einem gesellschaftlichen Übel entwickelt, das beseitigt werden muss, um ein gedeihliches Zusammenleben der Geschlechter wieder zu ermöglichen.

Es geht dabei keinesfalls um eine Umkehrung des Feminismus, eben nicht um besondere Bevorzugungen und Privilegien für Männer, sondern um echte Gleichberechtigung. Hierzu gehören neben der Abschaffung von Wehrdienst/Zivildienst ein Ende der weiblichen Privilegien im Renten- und Gesundheitswesen sowie die Anerkennung, dass Opfer von Gewalt in erster Linie männlichen Geschlechts sind - im öffentlichen Raum stellen sie nachweislich 2/3 der Opfer.

Mann und Frau kommen eigentlich ganz gut mit einander aus. Allerdings hebelt die feministische Ideologie, die Frauen zu Quotenfrauen und Männer zu Unterhaltssklaven macht, viele Gemeinsamkeiten aus. Sämtliche Parteien im Bundestag zeigen sich als leidenschaftliche Frauenförderer und sind mit Freude dabei, Männer 'positiv' zu diskriminieren - die SPD behauptet gar im Grundsatzprogramm, wer die menschliche Gesellschaft wolle, müsse die männliche abschaffen.

Daher ist es Ziel dieses Blogs, dem ANTIFEminismus Raum zu geben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen